Live-Ticker + In der Region Meiringen BE verschollen: Schweizer Luftwaffe vermisst F/A-18

Beim betroffenen Modell handelt es sich um einen einsitzigen F/A-18 C.

Gemäss dem VBS wurden Suchmassnahmen unverzüglich eingeleitet. Über das Schicksal des Piloten lägen derzeit keine Informationen vor. Beim vermissten Kampfjet handelt es sich um eine F/A-18 C, ein einsitziges Modell.

Der Kommandant der Luftwaffe, Korpskommandant Aldo C. Schellenberg, will um 19.30 Uhr in Bern zur aktuellen Lage informieren.

Die aktuelle Fall ruft Erinnerungen an den Absturz eines F/A-18 in der Nähe des Militärflugplatzes Alpnach wach. Im Oktober 2013 zerschellte die Maschine am Lopper. Später ergaben Ermittlungen: Pilotenfehler. Damals starben zwei Menschen. Der Pilot und ein mitfliegender deutscher Militärarzt.

Glimpflicher lief ein F/A-18-Absturz im Oktober 2015 ab. Damals stürzte ein Schweizer Kampfjet im französischen Departement Doubs ab, rund 35 Kilometer von der Landesgrenze entfernt. Der Pilot konnte sich damals mit dem Schleudersitz retten, verletzte sich aber dabei.

Den letzten Absturz musste die Schweizer Luftwaffe im Juni 2016 verzeichnen. Bei einer Flugshow in den Niederlanden kollidierten zwei Tiger-Jets in der Luft – einer Stürzte ab. Auch hier konnte sich der Pilot per Schleudersitz retten – und landetet in einem Gewächshaus.

Die Schweizer Armee hat im Jahr 1997 bei Hersteller Boeing 34 F/A-18 bestellt. Im Januar 2016 waren noch 31 Maschinen im Einsatz. Darunter sind fünf F/A-18 D (Doppelsitzer) sowie 26 C (Einsitzer).

Den ganzen Bericht lesen unter: Blick.ch – Schweiz