Kantonales Anti-Burka-Gesetz mit hohen Geldbussen

Als erster Kanton der Schweiz verbietet das Tessin nach französischem Vorbild die Vollverschleierung im öffentlichen Raum. Somit können Frauen, die Niqab oder Burka tragen, mit Geldstrafen gebüsst werden. Während Tourismuskreise um arabische Gäste bangen, hofft ein nationales Komitee darauf, ein Verhüllungsverbot per Volksentscheid für die ganze Schweiz durchsetzen zu können. Es war eine Volkabstimmung, die weit über die Landesgrenzen für Aufsehen sorgte: Am 22. September 2013 sagten 65,4 Prozent der Stimmenden im Tessin Ja zu einer Volksinitiative, die ein Verbot der Gesichtsverhüllung in der Verfassung festschreibt – ein Primeur für die Schweiz. Diese Woche nun verabschiedete das Tessiner Kantonsparlament eine landläufig als Anti-Burka-Gesetz bezeichnete Vorlage, welche diese Verfassungsnorm umsetzt. Das Gesetz geht von der Pflicht aus, sein Gesicht in der Öffentlichkeit zu zeigen, als Freiheitsprinzip in einer offenen Gesellschaft. Niqab und Burka werden nicht …
Den ganzen Bericht lesen unter: Politik – SWI swissinfo.ch