Tages Archiv: 24. März 2014

Tessin: La paie n’excède pas 8 francs de l’heure

Un patron propose un salaire de 700 fr. par mois si les employés travaillent bien. Un syndicat se dit scandalisé. Den ganzen Bericht lesen unter: 20 Minutes | Suisse

Nach zwei Vorfällen: Neuer Anlauf für ein nationales Hundegesetz

Ein Mädchen wird von einem Hund entstellt, ein paar Tage zuvor fiel ein Dobermann einen Mann und dessen Sohn an. Jetzt wollen Politiker endlich ein nationales Hundegesetz. Den ganzen Bericht lesen unter: 20 Minuten | News

Gefahr für Gemüse und Obst: Frost lässt Bauern zittern

Die Aprikosenblüten stehen drei Wochen zu früh in voller Blüte. Die Obstbauern zittern nun vor dem angekündigten Frost. Den ganzen Bericht lesen unter: Blick.ch – Schweiz

Vers une réforme de la gouvernance de l’Internet

Le mois prochain au Brésil, une conférence internationale devrait poser de nouveaux jalons pour assurer le futur de l’Internet. Expert basé à Genève, Jovan Kurbalija estime un compromis enfin possible, alors que le dossier est bloqué depuis 2006. (Photo: Keystone)

Un habitant suisse sur deux vit dans une «Cité de l’énergie»

La Suisse compte neuf nouvelles des collectivités publiques menant activement une politique énergétique durable. Elles sont désignées «Cités de l’énergie» par l’Office fédéral de l’énergie et l’association éponyme. Den ganzen Bericht lesen unter: Tribune de Genève Suisse

Lausanne reste en tête des villes les moins sûres de Suisse

Avec 209 crimes et délits enregistrés pour 1000 habitants, la capitale olympique arrive devant Berne, Genève et Zurich. Den ganzen Bericht lesen unter: Tribune de Genève Suisse

2013 mehrere Einbruchserien geklärt

Die aktuellen Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik Graubünden bewegen sich im Rahmen der letzten 10 Jahre. Bei den Einbruchserien konnten mehrere aufgeklärt werden, wie die Kantonspolizei Graubünden am Montag an einer Medienorientierung sagte. Den ganzen Bericht lesen unter: Engadiner Post /

Mord aufgeklärt – Täter unbekannt

Laut dem Bundesamt für Statistik werden im Schnitt 19 von 20 Tötungsdelikten aufgeklärt. Nicht ersichtlich ist: Auf lange Sicht bleiben mehrere der angeblich aufgeklärten Taten ungesühnt. Den ganzen Bericht lesen unter: Der Bund Schweiz