Erdbeobachtung: freier Zugang zu einem Maximum an Daten gefordert

An der Ministerkonferenz der Group on Earth Observations (GEO) vom 17. Januar 2014 in Genf riefen die Ministerinnen und Minister die Regierungen, wissenschaftlichen Organisationen und den Privatsektor dazu auf, eine möglichst grosse Zahl von Daten frei zugänglich zu machen. Zudem beschlossen sie, das Mandat der GEO bis 2025 zu verlängern und an der bisherigen freiwilligen Teilnahme festzuhalten.
Den ganzen Bericht lesen unter: Bundesverwaltung – Alle Mitteilungen